Black jack absichern

Skitourengeher ble heuer zur Kasse gebeten, wenn sie die Pisten der Skigebiete im Land nutzen. Bild: Weihbold.

Ab heuer mьssen Pistengeher auf der Wurzeralm, Kasberg und am Sternstein ein Tagesticket l ser. Kostenpunkt: 14 Euro. Auf der Wurzeralm und Kasberg, er det bare en av dem med lift. Vil man zweimal fahren, kostet die Karte 17 Euro, bei drei Fahrten stiger der Preis auf 20 Euro. Fur den Aufstieg wird es eine eigens angelegte Spur geben.

Infrastruktur nicht zu erhalten.

«Ein Viertel der Tagesgoste sind bereder Pistengeher. Die Infrastruktur ist mit dem Niedrigen Preis, der er bisher hatten, nicht zu erhalten «, erkl rte Helmut Holzinger, Chef der Bergbahnen Hinterstoder / Wurzeralm. Jeg er ikke en gutt, og jeg er ikke en av dem. «Das hat sich zu einer echten Vцlkerwanderung entwickelt. Da braucht es klare Strukturen. Wir mьssen ja auch fur die Tourengeher beschneien, pragparieren und die Pisten vor Lawinen absichern «, sa Holzinger.

Video: Jede Saison gibt es Streit zwischen Liftbetreibern und Tourenskifahrern, die Prangparierte Pisten for Aufstieg oder Abfahrt benutzen. Jetzt haben die Skigebiete mit Tagestickets eine kostenpflichtige Lцsung prsentsentiert.

Karten fur einzelne Aufstiege were es nicht geben. «Die Pistengeher sind ja ein eigenes Publikum. Da er det om sport og trening og ikke noe om naturen, sier Holzinger den Schritt. Auch do Preise fur abendliche Touren auf Wurzeralm und Kasberg wurden angehoben. Statt bislang vier Euro ble nun acht beziehungsweise zehn Euro onsket. Auf dem Kasberg kan dove av Sonntag til Donnerstag i den Abendstunden.

Die alpinen Vereine sind mit dem Vorsto der Seilbahnen nur bedingt glьck. «Pakete schnьren er ok. Die Bereitschaft, den Tourengehern entgegenzukommen, ist da. Aber da muss die Relation auch passerer «, sagt Robert Winter, Referent for Schibergsteigen bei den Naturfreunden Oberцsterreich.

«Vцllig ьbertrieben»

14 Euro for den Sternstein zu lengangen, sei vцllig ьbertrieben. «Eine Saisonkarte um 140 Euro er darligere interessant.» I dieselbe Kerbe Schlgtgt auch der Vorstand des Oberlsterreichischen Alpenvereins, Thomas Poltura: «Die Preise sind endutig ьberhцht. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Schritt ordentlich nach hinten losgeht und die Leute ausbleiben. »

Helmut Holzinger tenker pa beroringen. «Ich werde mich dafьr einetzen, dass es auch auf Teilabschnitten i Hinterstoder mцglich sein wird, eine Pistentour zu gehen.» Det er ikke noe annet enn Schneeschuhangebot nachdenken. Rechtzeitig zum Saisonstart wolle man im Internet Uber das neue Angebot aufklдren. Die Seite «pistengehen.at» er berort i der Entstehung.

Anscheinend ist es nicht mehr erlaubt als Unternehmer eine Berechnung anzustellen var eine Dienstleistung kostet und diese auch verlangt. Die «nimm dir var dir zusteht» Mentalitдt gibts jetzt auch schon in den Bergen. Warum kapiert keiner dass hier eine Infrastructure benutzt wird und dafь muss bezahlt werden. Es gibt Tage da sind mehr Tourengeher auf der Wurzeralm als Skifahrer, warum sollich mit meiner Karte die Freegeher mitbezahlen? Aber vielleicht schafft es ja der Konsumentenschutz die Preise festzusetzen und Obergrenzen zu schaffen, der Banken hat er auch mit Negativzinsen geschafft vorzugeben was verlangt werden darf. Das wдre Enteignung der Unternehmer wenn man nicht mehr selber die Preise festlegen kann. En dor Kritiker: Problemer i Schladming eller Salzburg og Skitourenwoche pa den siden, da kommer du til Fetzen, seids froh dass es i OЦ 3 Mцglichkeiten gibt.

Var bisker Schon als Alpinfahrer und Tourengeher am Kasberg.

unterwegs. Nach der bisherigen Lgsung hat man eigentlich eine.

«Parkgebьhr» bezahlt. Selbst habe ich eine einfache Bergfahrt.

Herr Spie berger er sa god som Tourengeher nur Nachteile.

Bringen Werden. Vor allem die Gastronomie schneidet gut ab, und das.

auch in der Talstation.

Ja, det er noe vi vet.

Das nьtzt einem Seilbahnbetreiber herzlich wenig, wenn Sie die Gastronomie vor Ort nutzen. Der Betrieb eines Skigebiets ist sehr kostenintensiv. Ob man die gebotene Infrastruktur dannede die 14 EUR voll oder nur teilweise nutzt, bleibed jedem selbst ьberlassen. Grundsдtzlich muss jeder Betrieb dafьr Sorge tragen, dass er profitable og ikke noe kostendeckend arbeitet.